• Ada

300 Jahre zusammen - Geschichte der Posener Kammern (Bambrzy)

Ich schaue auf der Internetkarte nach: Posen und Bamberg sind etwa 560 km voneinander entfernt. Wie lange würde es im 17. Jahrhundert dauern, diese Strecke zurückzulegen? Viele Tage oder gar Wochen reiste ich mit meinem Hab und Gut und meiner Familie an einen völlig fremden Ort, der meine neue Heimat werden sollte; ein Ort, den ich selbst rund 300 Jahre später meine neue Heimat nennen werde. Die Welt wird sich verändern, die von den deutschen Siedlern bewohnten Dörfer werden langsam von der Stadt aufgesogen und zu den nächsten Posener Stadtteilen. Die Erinnerungen an sie werden jedoch lebendig bleiben. Details aus ihrem Alltag können wir heute im Museum der Kammern von Poznan entdecken. Ihr Andenken wird von der Gesellschaft der Posener Kammern gepflegt und an ihren Beitrag zur Entwicklung der Stadt erinnert der Kammerbrunnen, der sich im Herzen von Poznań, auf dem Alten Markt, befindet.


Ich wage die These, dass es unter denjenigen, die in Poznań aufgewachsen sind (und wer weiß, ob viele von denen, die aus freien Stücken Einwohner von Poznań wurden, zu dieser Gruppe gehören), nicht einen Menschen gibt, der nicht von den Bambers gehört hat. Für diejenigen, die wenig mit meiner Heimatstadt zu tun haben, könnte dieses Thema jedoch unbekannt sein. Und das ist eine wirklich schöne Seite in der Geschichte beider Nationen - der polnischen und der deutschen. Es beweist, dass Freundschaft, Zusammenarbeit und Offenheit für eine andere Kultur, bei gleichzeitiger Wertschätzung der eigenen, wunderbare Früchte trägt. Sicherlich waren die Dinge nicht immer so bunt. Am Anfang muss es eine gegenseitige Distanz gegeben haben, und mit der Zeit kam es wahrscheinlich zu einigen nachbarschaftlichen Streitereien, schließlich sind wir nur Menschen. Trotzdem lebten Polen und Deutsche Seite an Seite, mit der Zeit entstand eine gemeinsame nachbarschaftliche Gemeinschaft.


Der Name "Bambrzy" stammt natürlich von einer Stadt in Deutschland, aus deren Nähe die meisten, aber nicht alle, kamen. Mit der Zeit begann der Name, sich auf die gesamte Gruppe der deutschen Siedler zu beziehen, die zu einer ähnlichen Zeit in Poznań ankamen. Die Kammern besiedelten die Dörfer in der Nähe von Posen in den Jahren 1719-1753. Sie kamen auf Einladung der damaligen Posener Behörden dorthin. Sie sollten sich in den Dörfern bei Posen niederlassen und diese nach den Zerstörungen durch die Pest und den Nordischen Krieg wieder aufbauen. Die einzige Bedingung, die den Siedlern auferlegt wurde, war ihre Religion - sie mussten ein Zertifikat über den römischen Katholizismus haben.


Die neuen deutschen Bewohner der Dörfer in der Nähe von Poznan erhielten von der Stadt Materialien für den Wiederaufbau, Saatgut für die Aussaat und wurden für einige Zeit von den Steuern befreit. Außerdem waren sie freie Menschen - sie waren nicht an die Leibeigenschaft gebunden, sondern mussten eine bestimmte Pacht zahlen. Warum wurden die Siedler aus Bamberg ausgewählt? Wahrscheinlich lag es an der Überbevölkerung in der Gegend.


Wie Professor Maria Paradowska, die Gründerin der Gesellschaft der Poznań-Bamberger, betont, "brachten die Bamberger und ihre Nachkommen neue Elemente der Landwirtschaft, der Ernährung und des Bauwesens in die Kultur der Dörfer in der Nähe von Poznań ein, obwohl sie der polnischen Bevölkerung aufgrund ihrer langjährigen Kontakte mit der Kultur ihrer westlichen Nachbarn nicht völlig fremd waren. Die Bamberger unterschieden sich nicht wesentlich von den polnischen Bauern und befanden sich nicht in einer (bis auf die Sprache) völlig fremden Umgebung. Außerdem war der römisch-katholische Glaube die Grundlage für die Vereinheitlichung der Sitten.


Die traditionellen, festlichen und farbenfrohen Trachten, die die Bambergerinnen zu verschiedenen Anlässen trugen, wurden zu einem festen Bestandteil im Bewusstsein der nächsten Generationen der Einwohner von Poznań. Besonders markant ist die hohe Kappe. Dieses Kostüm ist hier zu sehen: Strój bamberski | Towarzystwo Bambrów Poznańskich (bambrzy.poznan.pl)


Interessant ist, dass man in der Stadt bis heute Häuser aus dem neunzehnten und zwanzigsten Jahrhundert findet, in denen Bamberger Familien lebten. Manchmal ruiniert, manchmal nicht mehr an ihr früheres Selbst erinnernd, tragen sie immer noch zum städtischen Gewebe von Poznań bei. Fotos von einigen von ihnen finden Sie hier: Domy bamberskie na Dębcu w Poznaniu – Wikipedia, wolna encyklopedia Domy bamberskie prawobrzeżnego Poznania – Wikipedia, wolna encyklopedia POZNAŃSKIE HISTORIE: Przybycie Bambrów do Poznania (poznanskiehistorie.blogspot.com)

Wie die bereits erwähnte Professorin Maria Paradowska betont, fließt heute in jedem vierten Bürger von Poznań bambergisches Blut. Zähle ich mich zu dieser Gruppe? Ich weiß es nicht, aber die Geschichte der Bambers liegt mir am Herzen. Sie haben die Stadt miterschaffen, die jetzt mein Zuhause ist und die mich weiterhin begeistert.

Quellen:

My Bambrzy. Trzysta lat w Poznaniu, czyli dziewięć pokoleń tradycji - plus.gloswielkopolski.pl

POZNAŃSKIE HISTORIE: Bambrzy w dziejach Poznania, część 1 (poznanskiehistorie.blogspot.com)

Z historii Bambrów - Odkryj Poznań - Poznan.pl (www.poznan.pl)

Historia | Towarzystwo Bambrów Poznańskich (bambrzy.poznan.pl)

POZNAŃSKIE HISTORIE: Przybycie Bambrów do Poznania (poznanskiehistorie.blogspot.com)


Bild: https://pl.wikipedia.org/wiki/Plik:Bamberka_w_odświętnym,_tradycyjnym_stroju_-_Wielkopolska_-_004077n.jpg