• Maja

ACHTUNG! Der Blog wurde übernommen! Invasion eines neuen Teams von Freiwilligen!

Hallo, dies ist das neue TRIO der DPJW-Freiwilligen. Maren, Vanda und Maja bilden das neue Line-up. Eine von uns, Maren, arbeitet beim PNWM in Warschau und Vanda und Maja arbeiten in Potsdam. Wir haben unser Freiwilligenjahr bereits im September begonnen und werden es bis Ende August machen. Unsere Stärke und Power ist unsere Erfahrung, die wir schon vorher gesammelt haben. Vanda ist frischgebackene Abiturientin, die sich seit mehreren Jahren im Jugendbeirat und bei den Pfadfindern engagiert, wo sie immer noch gerne mitmacht. Maren hat einen Abschluss in Sozialwissenschaften mit dem Schwerpunkt interkulturelle Beziehungen und hat praktische Erfahrungen in der praktischen Jugendarbeit und durch ihr hochschulpolitisches Engagement gesammelt. Sie verbrachte bereits nach ihrem Schulabschluss ein Jahr in Kenia und anschließend ein Semester in Kolumbien. Maja ist ein Fan von internationalen Austauschen, denn sie hat die Hälfte ihres Studiums der Germanistik mit Schwerpunkt Wirtschaft in Deutschland an den Universitäten in Görlitz, Düsseldorf und Frankfurt Oder verbracht. Seit zwei Jahren engagiert sie sich kontinuierlich in der Studentenorganisation GFPS, dank der

sie das PNWM-Freiwilligenangebot fand.

Warum haben wir uns für einen Freiwilligendienst entschieden und wie war es?

Maren: Ich wollte nach meinem Bachelorstudium praktische Erfahrungen in einer internationalen Organisation im Bereich der Bildungsarbeit sammeln. Außerdem nutze ich dieses Jahr als Orientierungsjahr vor meinem Master.

Vanda: Ich wollte nicht nur studieren. Ich wollte ein freiwilliges soziales Jahr machen. Ich war mir meiner Entscheidung zu 100 % sicher, ich wusste, dass sie mich weiterbringen würde.

Maja: Mein erstes Studium neigte sich dem Ende zu. Damals beschloss ich, dass dies der richtige Zeitpunkt war, für meinen Traum-Freiwilligendienst. Wenn das Studium in Pandemie die Form von einmal online und einmal Präsenz annimmt, ist es meiner Meinung nach eine gute Alternative, sich durch Freiwilligenarbeit zu entwickeln.


Freie Zeit, was in unserer Seele ist:

Vanda stärkt ihren kräftigen Charakter definitiv durch ihr tägliches Joggen sowie durch ihre verschiedenen Rollen in Theatergruppen.

Mit einer regelmäßigen Dosis Yoga erreicht Maren ihre Balance in ihrem Alltag und ihren Seelenfrieden. Ihre Lieblingspose beim Yoga ist der herabschauende Hund. Sie setzt auch auf die richtige Menge an täglicher Entspannung und Schlaf.

In Majas Seele spielt eine Swing-Musik-Note, weshalb man sie in ihrer Freizeit beim Lindy Hop auf der Tanzfläche antreffen/finden kann. Am liebsten sind ihr Duett-Tanz-Improvisationen - sie geben ihr einen Schub an Endorphinen


Herausfordernde Wörter und Lieblingswörter:

Wir alle drei haben große Freude daran, jeden Tag eine Fremdsprache - Polnisch und Deutsch - zu lernen. Es gibt jedoch einige Wörter, die uns in letzter Zeit besonders aufgeregt, zum Lachen oder in Schwierigkeiten gebracht haben. Vandas Lieblingswort in dem Reim "ślimak, ślimak" ist ein Wort mit drei polnischen Lauten: ę, dz und sz, d. h. >> będziesz (du wirst). Maren mag besonders das Personalpronomen ich, das 1:1 der ersten Person im Deutschen ja - ich entspricht. Das letzte Lieblingswort von Maja ist das Adjektiv bombastisch.


Überfluss schadet nicht - Was es sonst noch Neues gibt, packen wir in einen Koffer voller Erfahrung

Es gibt nie genug Entwicklung und Erwerb von Wissen und neuen Fähigkeiten. Wir freuen uns auf sie und nehmen sie mit offenen Armen auf. Die ersten Monate waren eine intensive Einführung in viele Programme und Arbeitssysteme. WiX, Wiki, Canva, Excel, Outlook sind unsere rechten Hände und die Laptoptastatur ist eine Verlängerung unserer Hände. Maren stellt fest, dass wir bald in der Lage sein werden, an Schreibmarathons teilzunehmen, da ihre Finger im letzten Monat einen neuen DPJW-Rekord aufgestellt haben und 10 Finger aktiviert wurden ;)


Wie geht es mit dem Blog weiter?

Ja - wir nutzen den Blog der letzten Freiwilligen. Er wird jedoch für etwas anderes verwendet, nämlich um Euch zu berichten, wie weit wir mit unserem Freiwilligenprojekt in diesem Jahr sind. Unser Brainstorming geht weiter und die Mind Map wird intensiv erweitert. Wir werden Euch bald mitteilen, worum es sich bei diesem Projekt handelt, und von Zeit zu Zeit wird es weitere Appetithäppchen geben, um Eure Neugier zu wecken.


Am 5. Dezember haben wir unseren Feiertag gefeiert, den internationalen Tag der Freiwilligen!


Was bedeutet Freiwilligendienst für uns?

Für uns bedeutet ein Freiwilligendienst, neue Erfahrungen zu sammeln, ein anderes Land, eine andere Sprache und andere Menschen kennen zu lernen und über den Tellerrand hinauszuschauen. Es ist die Zusammenarbeit in einem polnisch-deutschen Team. Ein Freiwilligendienst ist auch ein Kennenlernen der Berufswelt, bei dem wir auch die Gelegenheit haben, Zeit mit zwei wunderbaren Freiwilligen zu verbringen. Es ist definitiv eine Art Fuge zwischen aufeinanderfolgenden Lebens- und Entwicklungsstufen - eine Art Pre-Workout, nach dem wir sicher mit Power weiter in die Welt gehen werden. Während der Freiwilligenarbeit haben wir auch die Möglichkeit, uns selbst besser kennen zu lernen und unsere Fähigkeiten zu entdecken. Ich wünschte, wir hätten alle Zeit, diese Zeit zu genießen, die wie im Fluge vergeht!