• Ada

Die Kaiserburg in Poznan oder das Schicksal der jüngsten Burg Europas



Gibt es hier auch Geschichtsliebhaber? Oder plant ihr eine Reise nach Poznan und möchten etwas über eines der charakteristischsten Gebäude der Stadt erfahren? Heute möchte ich euch zu einem Spaziergang durch die weitläufigen Gänge und die verschlungene Geschichte des Posener Schlosses einladen. Wenn ihr weniger geduldig seid, seht euch einfach die Fotos unter dem Text an.

Das beträchtliche Steingebäude kann über sein Alter hinwegtäuschen. Als ich etwa 5 Jahre alt war und bei einem Spaziergang mit meiner Mutter an diesem stattlichen Riesen vorbeikam, fragte ich: "Ist dieses Gebäude sehr, sehr alt?" Wie enttäuscht war ich, als ich ein kurzes "Nein" als Antwort hörte. Ich war sogar wütend! An diese Gefühle erinnere ich mich bis heute. Was für ein betrügerisches Schloss ist das! Überhaupt nicht alt und ohne eine Prinzessin im Turm - eine große Enttäuschung für einen Fünfjährigen! Erst Jahre später entdeckte ich, dass die Geschichte dieses Gebäudes, obwohl sie nicht sehr lang ist, wirklich faszinierend ist. Das Schloss blieb von den Wendungen der europäischen und polnischen Geschichte nicht unberührt, es wechselte mehrfach den Besitzer und seine Funktion und damit auch sein Aussehen. Heute befinden sich dort ein Kultur- und Kunstzentrum, das Animationstheater, ein Studiokino, Ausstellungsräume und ist ebenfalls Sitz zahlreicher Organisationen und Büros sowie Kunstateliers. Jeder, der möchte, kann es besichtigen und frei durch das Labyrinth der Gänge wandern (mit oder ohne Audioguide, der am Eingang ausgeliehen werden kann) und sich mit seiner komplizierten Geschichte befassen.


Alles begann im Jahr 1905, als mit dem Bau einer neuen Residenz für Kaiser Wilhelm II. begonnen wurde. Es wurde Teil des neuen Kaiserviertels, das noch heute zu bewundern ist (einschließlich des Großen Theaters, der Universitätsaula und der Wirtschaftsuniversität; Archivfotos: https://cyryl.poznan.pl/obiekt/25755/widok-z-lotu-ptaka-na-teatr-wielki-im-stanislawa-moniuszki-i-collegium-maius https://cyryl.poznan.pl/obiekt/25898/collegium-minus-uniwersytetu-poznanskiego https://cyryl.poznan.pl/obiekt/25759/zamek-cesarski-i-fontanna-w-parku-przed-opera ). Das Schloss wurde in nur 5 Jahren gebaut. Der Kaiser besuchte es jedoch nur zweimal.

Woher kam die Idee, eine so große Investition an der Peripherie des damaligen Reiches zu tätigen? Das Gebäude sollte die Zugehörigkeit Großpolens zum Reich bestätigen (Großpolen wurde 1772 und 1793 infolge der Teilungen des damaligen Königreichs Polen durch Preußen, Russland und Österreich-Ungarn an Preußen angegliedert).


Warum wirkt das Gebäude älter als es tatsächlich ist? Es wurde im neuromanischen Stil erbaut, den der Kaiser als den germanischsten und repräsentativsten für die Pracht des von ihm regierten Staates ansah. Die Gestaltung des Schlosses war von der Idee begleitet, dass es viel älter aussehen sollte, als es tatsächlich ist. Aus der Kaiserzeit sind zahlreiche Fotografien erhalten geblieben, die das tägliche Leben der Kastellan Familie zeigen und hier zu sehen sind: https://cyryl.poznan.pl/kolekcja/821/zamek-cesarski-na-fotografiach-josepha-latzela-1911-17-ze-zb-brigitte-i-everhardta-franssen-ck-zamek

Das Ende des Ersten Weltkriegs brachte viele Unruhen nach Europa, deren Folgen auch die Kaiserburg nicht verschonten. In der Zeit der Zweiten Republik (von der Wiedererlangung der Unabhängigkeit Polens im Jahr 1918 bis zur Besetzung durch das Dritte Reich im Jahr 1939) diente das Gebäude hauptsächlich der neu gegründeten Universität Posen und wurde zu einem der Sitze des Präsidenten der Republik Polen. Damals beherbergte es u. a. die Juristische Fakultät (an die Zeit, als die Fakultät über einen so großen Raum verfügte, erinnern sich die mit ihr verbundenen Personen noch heute mit Nostalgie).


Nach 20 Jahren relativen Friedens kam der Zweite Weltkrieg, die Besetzung Polens durch die Nazis und damit der Übergang des Schlosses in neue Hände. Die gesamte Kriegszeit war geprägt von ständigen Renovierungen, Rekonstruktionen und erheblichen Eingriffen, deren Auswirkungen noch heute zu beobachten sind. Dies war die größte Renovierungsrevolution, die das Gebäude betraf. Das Innere des Schlosses hat seinen früheren Charakter weitgehend verloren. Interessanterweise resultierten diese Arbeiten aus der Idee, ein ganzes Stockwerk den Quartieren und Wohnungen Adolf Hitlers zu widmen (interessanterweise war eine der daraus resultierenden Verbesserungen die Anbringung einer Heizungsanlage auf dem Balkon mit Blick auf die repräsentative St. Martin's Street. Eine solche Einrichtung sollte es dem Diktator ermöglichen, stundenlang Paraden zu beobachten, unabhängig vom Wetter). Nach vielen Jahren der Renovierung ist der Diktator schließlich (wahrscheinlich) nie persönlich hier erschienen.


Im Jahr 1945 war Posen Schauplatz blutiger Kämpfe zwischen den Armeen des Dritten Reichs und der UdSSR, bei denen die Burg schwer beschädigt wurde, insbesondere der charakteristische Turm, der seine frühere Form nie wiedererlangt hat. Seht euch hier zum Vergleich diese Fotos an: https://ckzamek.pl/media/gallery/lg/1288_4.jpg https://ckzamek.pl/media/gallery/lg/4.Zamek-Cesarski.-Widok-od-strony-poaudniowo-wschodniej.-2.jpg

So "sah" das Schloss 1945 aus: https://cyryl.poznan.pl/upload_ext/kolekcje/564/fOBnsKm0H2GsCMmPCxeg_ar5x4.jpg https://cyryl.poznan.pl/obiekt/45087/ulica-armii-czerwonej-dzisiaj-swiety-marcin-i-zamek-cesarski-po-zakonczeniu-dzialan-wojennych


Die Diskussionen über die Rekonstruktion dieses architektonischen Elements dauern bis heute an. Für die einen ist der Entzug dieses charakteristischen Ornaments ein Symbol für das Ende der Besiedlung der Stadt, für die anderen ein völliger Bruch mit dem architektonischen Konzept des Gebäudes.

Im Jahr 1948 wurde das Schloss in ,,Nowy Ratusz ‘‘ (Neues Rathaus) umbenannt und wurde zum Sitz des städtischen Nationalrats, und im Jahr 1962 wurde es zum Kulturpalast, der im Laufe der Zeit zum heutigen Zamek-Zentrum für Kultur und Kunst wurde. Zu dieser Zeit wurden viele bäuerliche Elemente zur Dekoration des Schlosses hinzugefügt, was angesichts der politischen Umstände nicht verwunderlich ist, aber gegenüber dem ursprünglichen Stil des Gebäudes überrascht. Interessanterweise überlebten einige der dekorativen Elemente, die während des Dritten Reichs in den Innenräumen angebracht wurden, die kommunistische Zeit, da sie als mit der sozialistischen Doktrin vereinbar angesehen wurden. Hier finden Sie zwei von vielen Beispielen:

Das Schloss ist heute ein offener Raum. Es gibt kein offizielles Museum über seine Geschichte, aber nichts hindert euch daran, es auf eigene Faust zu besuchen. Wenn ihr noch mehr wissen wollt, könnt ihr euch einen Audioguide ausleihen. Viele Räume und Elemente sind auf Tafeln beschrieben, so dass man sich auch ohne Audioguide leicht über ihre Funktionen und Geschichte informieren kann. Im Schloss finden häufig Vorträge und Themenführungen statt (auch bei Nacht!). Wenn ihr hier seid, solltet ihr unbedingt einen Blick auf den originalen Kaiserthron im Erdgeschoss des Turms (er wiegt über 3 Tonnen!) und das Kaminzimmer im Obergeschoss werfen, das als Hitlers Arbeitszimmer diente. Sehenswert sind ebenfalls der alte Aufzug aus dem frühen 20. Jahrhundert, die ehemaligen kaiserlichen Wohnungen und der reizvolle Balkon mit Blick auf den Rosengarten (im Sommer frei zugänglich). In dem Teil, der 2010-2012 einer revolutionären Renovierung unterzogen wurde, findet man unter anderem ein intimes Studiokino und den Großen Saal (den ehemaligen Thronsaal). Es lohnt sich, die Glastreppe in den ersten Stock hinaufzusteigen, in dem sich ein Restaurant und die wunderbare Buchhandlung Bookowski befinden.


Wenn ihr das Schloss besuchen möchtet, solltet ihr euch das Veranstaltungsprogramm auf der Website unbedingt ansehen: https://ckzamek.pl/ In diesem riesigen Kulturzentrum ist wirklich viel los - von Ausstellungen, über Theateraufführungen, Filmvorführungen, Konzerte, Workshops und andere Veranstaltungen. Während der Sommersaison finden in den Schlosshöfen viele interessante Veranstaltungen statt. Während meines Besuchs waren im Schloss eine Ausstellung über das Posener Design und eine Fotoausstellung zu sehen (die ich ganz zufällig entdeckt hatte). Wenn ihr an einer Führung durch das Gebäude interessiert seid, könnt ihr unter der Telefonnummer +48 61 64 65 288 oder per E-Mail an zwiedzanie@ckzamek.pl einen Termin vereinbaren.

Mehr über die Burg erfahrt ihr in dem Film, der über sie gedreht wurde. Sie umfasst einen Spielfilm- und einen Dokumentarfilmteil. Sie können es hier finden: http://zamek-film.com/